Unsere Kandidatinnen und Kandidaten

Wir kandidieren für den Rat im Flecken Lauenau

Beispiel Foto
Nicole Bruns Listenplatz 1
41 Jahre, Geschäftsführerin. 2 Töchter. Seit 2016 Fraktionssprecherin im Fleckenrat und Kreistagsabgeordnete. Wichtig ist mir die Umsetzung der energetischen Sanierung der Flecken eigenen Gebäude voranzubringen. Lauenau ist ein Wirtschaftsstandort welcher gesichert und weiterentwickelt werden muss, wobei der Blick auf den Erhalt der Ertragsflächen unserer Landwirtschaft mehr in den Fokus gerückt werden muss. In den nächsten Jahren muss Lauenau vorhandene Infrastrukturen ausbauen und möglichst auf weiteren Flächenverbrauch verzichten. Demokratische Entscheidungen des Rates sind transparent und offen darzustellen. Darüber hinaus wünsche ich mir mehr persönliche Kommunikation zwischen Bürgern und ihren gewählten Ratsvertretern. Dafür haben wir als CDU den Politiktreff, damit Anliegen und Fragen von Angesicht zu Angesicht besprochen werden können. Meine Kontaktdaten sind frei zugänglich und ich freue mich immer über das persönliche Gespräch.
Silke Meyer FB
Silke Meyer Listenplatz 5
49 Jahre, Krankenschwester, verheiratet, vier Kinder. Meine Anliegen: Als erfahrene Wohnmobilistin möchte ich das Thema Tourismus in Lauenau und der Samtgemeinde, mit unserem herrlichen Deister, fördern und meine Erfahrungen einbringen. Das stärkt die Kaufkraft und unterstützt den örtlichen Einzelhandel sowie die Gastronomie. Darüber hinaus liegen mir als Mutter die Ausweitung der Angebote für Kinder und Jugendliche im Bereich Betreuung und Freizeit am Herzen.
Thorsten Lück FB
Thorsten Lück Listenplatz 2
54 Jahre, Senior IT-Systemspezialist. Ich heiße Thorsten Lück bin 54 Jahre alt, verheiratet 3 Kinder und wohne im Flecken Lauenau. Seit zwei Legislaturperioden gehöre ich den beiden Räten an. Ich möchte mich weiter in die Gestaltung unserer Gemeinden einbringen. Besonderes Augenmerk liegt hier auf die kulturelle und bauliche Gestaltung des Fleckens um unseren Kindern und auch Enkelkindern eine Liebenswerte Heimat zu geben. Unsere Feuerwehren in der Samtgemeinde sind sehr gut ausgebildet und hoch motiviert. Diese, für unsere Sicherheit sehr wichtige Kraft, möchte ich mit meinem Engagement im Feuerschutzausschuss erhalten und weiter fördern.
Christoph Lück FB
Christoph Lück Listenplatz 6
29 Jahre, Berufsfeuerwehrmann Sein Ziel: Flecken und Samtgemeinde attraktiv für Junge Leute und Familien zu gestalten. Seine Themen: attraktiver Wohnraum für Jung und Alt, Erhalt beider Freibäder, Förderung der ehrenamtlichen Arbeit in den Vereinen von Flecken und Samtgemeinde für ein reichhaltiges Kultur- und Freizeitangebot, gute Kinderbetreuung, sowie Erhalt und Ausweitung der Einkaufsmöglichkeiten und des Wirtschaftsstandortes.
Dr. HErbert Zimmermann FB
Dr. Herbert Zimmermann Listenplatz 3
72 Jahre, verheiratet, 2 Söhne + 1 Tochter. Beruf: Unternehmens- und Immobilienberater, Privatdozent beim VÖB Verband Öffentlicher Banken für Restrukturierung und Change-Management, Langjähriges Vorstandsmitglied im Schulelternrat des Gymnasiums Bad Nenndorf. Was sind meine kommunalpolitischen Ziele? Ich stehe für wirtschaftlich vernünftiges Handeln mit Augenmaß und geordneten finanziellen Verhältnissen sowie den weiteren systematischen Abbau der Kommunalverschuldung. Dazu gehört auch eine gezielte Gewerbeansiedlung mit ökologischer Kontrolle zur Verbesserung des Steueraufkommens im Flecken und eine weitere begrenzte Wohnbautätigkeit. Als Senior im CDU-Team liegen mir auch die Belange der älteren Mitbürger*innen im Flecken besonders am Herzen.
Ulrich Bönecke
Ulrich Bönecke Lsitenplatz 7
Ich bin 43 Jahre alt, verheiratet, habe 3 Söhne und wohne in Lauenau. Von Beruf bin ich Flugkapitän, aufgrund der Corona Pandemie befinde ich mich Zurzeit in der Ausbildung zum Lokführer bei der Deutschen Bahn. Warum kandidiere ich? Klarheit in den Worten, Brauchbarkeit in den Sachen! (Gottfried Wilhelm Leibniz) Im persönlichen Alltag spielen viele Dinge, die einen nicht selbst betreffen, für andere aber eine große Bedeutung haben, eine untergeordnete Rolle und die Dinge bleiben liegen, weil niemand sich kümmert. Das möchte ich ändern und mich als Kommunalpolitiker in den Räten des Flecken Lauenaus und der Samtgemeinde einbringen, um Dinge voranzutreiben, zu erhalten zu verbessern und etwas zu belassen, wenn es gut ist. Was liegt mir besonders am Herzen, wofür setzte ich mich ein? Eine gute verlässliche und planbare Kinderbetreuung ist für viele Familien ein zentrales Thema, in der aktuellen Situation mehr denn je. Hier gilt es, die Samtgemeinde für die Zukunft, sowohl mit Infrastruktur als auch als attraktiver Arbeitgeber für Fachkräfte gut aufzustellen. Der Flecken Lauenau ist nach wie vor in einer Transformation von einem Industriestandort in einen Dienstleistungsstandort. Hier gilt es weiter Anreize für Unternehmen zu schaffen, damit auch in Zukunft Arbeitsplätze im Flecken und in der Samtgemeinde erhalten bleiben und neue entstehen und somit Beruf und Familie noch besser in Einklang zu bringen sind. Dafür bedarf es immer wieder innovativer Ideen und Lösungen. Bevölkerungs- und Zivilschutz: Wir mussten mit ansehen, wie unsere Mitmenschen im Westen der Republik schwer unter den extremen Wetterlagen der vergangenen Wochen leiden mussten. Auch uns kann so ein Ereignis jederzeit treffen. Darum gilt es, vorhandene Strukturen und Maßnahmen dahingehend zu überprüfen, ob und in welchem Umfang wir für solche Situationen gerüstet sind und was wir verbessern müssen. Was bringe ich an Erfahrung mit? Über 20 Jahre als Flugzeugführer, in denen ich gelernt habe, Entscheidungen präzise und sicher zu fällen, sie zu kommunizieren und umzusetzen. Verbindungsoffizier der Bundeswehr im Katastrophenschutzstab des LK Hameln-Pyrmont Kommissarischer Leiter der S5 Abteilung (Presse und Öffentlichkeitsarbeit) der Technischen Einsatzleitung (TEL) des LK Schaumburg.
Kai Voltmer FB
Kai Voltmer Listenplatz 4
Ich bin 54 Jahre alt, verheiratet, 3 Kinder und wohne mit meiner Familie seit 2011 in Lauenau. Ich habe Elektrotechnik studiert und arbeite als Offizier der Bundeswehr im Bereich der Informationstechnik. Warum kandidiere ich? Gerade Entscheidungen auf kommunaler Ebene betreffen im Regelfall die Einwohner im Flecken Lauenau unmittelbar. Durch eine Kandidatur bietet sich somit direkt die Möglichkeit sich in die Entscheidungen des Rates einzubringen und dadurch die Zukunft des Fleckens zu gestalten. Wesentlich ist für mich dabei die Bürger bereits im Vorfeld einer Entscheidung miteinzubinden. Welche Themen würde ich gerne umsetzen: Der Gedanke, der mich bewegt, ist die Vorstellung von einem lebenswerten Flecken Lauenau mit attraktiven Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Diese Idee beinhaltet sehr viele Facetten und Bereiche. Aber ich bin überzeugt, dass für einen attraktiven Flecken, das Gesamtpaket stimmen muss. Dazu gehören für mich der Erhalt und die Verbesserung der Einkaufsmöglichkeiten, eine sichere Verkehrsführung, die allen Verkehrsteilnehmern gerecht wird, in Verbindung mit einer ansprechenden Gestaltung der Freiflächen. Hierbei ist den Fußgängern natürlich Vorrang einzuräumen. Kinderbetreuung, eine breitbandige Versorgung der Haushalte, eine gute Anbindung an den ÖPNV und die fortgesetzte Unterstützung der Vereine sind weitere Aspekte dieser Idee.
Stephan Brückner FB
Stephan Brückner Listenplatz 8
Ich bin 52 Jahre alt, Dipl.–Kfm. / Key Account Manager in der Automobilindustrie und habe einen Sohn. Als Jugendlicher war ich u.a. Vorsitzender der Jungen Union Stadthagen und danach als Erwachsener Mitglied des Ortsrates Wendthagen-Ehlen. Ich würde daher gerne wieder aktiv Kommunalpolitik gestalten. Lauenau – ist ein lebens- und liebenswerter Ort, der seinen Einwohnern und dem Umland extrem viel bietet. Der Flecken ist mit seiner exzellent aufgestellten Gastronomie (inkl. einer Brauerei) und der Eishalle ein Magnet selbst für Besucher aus den umliegenden Landkreisen. Auch in diesem schönen Flecken (Erde) läßt sich immer noch einiges verbessern bzw. eine sichere Zukunft schaffen: Sanierung der beiden Samtgemeinde Freibäder: Als regelmäßiger Schwimmer weiß ich, wie wichtig die Freibäder für Familien und Vereine sind. Dazu gehören endlich wieder ausreichendes Personal und hiermit verbundene attraktive Öffnungszeiten. Ebenso eine Corona konforme Öffnung der Duschen sowie des Umkleideraumes in Rodenberg. Verkehrssituation: Insbesondere in Lauenau wurden in den letzten Jahren viele sehr unübersichtliche Verkehrssituationen geschaffen. Der Verkehrsraum in Durchgangsstraßen wurde verknappt und unnötige Behinderungen und Konfliktpotentiale generiert. Durch unklare Vorfahrtsregelungen werden täglich unnötige Gefahrenpotentiale geschaffen. Selbst der ÖPNV wird jeden Tag massiv behindert. Im Gegenzug wurden überbreite und überhohe, durch die Einfahrten wellige, kombinierte Radfußwege geschaffen. Diese werden von vielen Radfahrern nicht genutzt, was den verengten Straßenraum weiterhin reduziert. Um Lauenau herum ist das Radwegenetz gut ausgebaut aber der Zustand ist häufig erbärmlich. Extrem unvernünftige Straßenbaumaßnahmen (= Verschwendung von Steuergeldern) wurden und werden (z.T. kostenaufwändig) zurückgenommen. Dennoch bleibt ausreichend zu tun und muß zukünftig vor dem Bau bedacht werden. Greade der Flecken braucht eine Gefahren vermeidende und langfristige Infrastruktur. Diese soll allen Verkehrsteilnehmern gerecht werden und keine unnötigen Ressourcen an Fläche und Geld verschwenden. Kommunale Finanzkonsolidierung: Langsam aber sicher den Schuldenbestand abbauen und keine weiteren regelmäßigen, unnötigen Verpflichtungen für den Haushalt eingehen. Dazu bei Verkehrsmaßnahmen langfristig, rational und kostengünstig agieren. Steuern und Gewerbe: Der Flecken kann es sich leisten, die Hebesätze der Grundsteuern und der Gewerbesteuer nicht anheben zu müssen. Dieses erfreut Privatpersonen und ist ein positiver Gewerbestandortfaktor. So wird mitgeholfen, Arbeitskräfte im Flecken zu halten bzw. neue zu gewinnen. Erneuerbare Energien: Schon seit 2003 betreibe ich die erste Photovoltaikanlage. Beim Ausbau der regenerativen Energien ist es sinnvoll, neben den temporär Strom erzeugenden Anlagen auch permanent erzeugende Anlagen aufzubauen. Hierfür bietet sich aufgrund der regionalen Gegebenheiten im Flecken und im Landkreis z.B. insbesondere die Wasserkraft an. Landwirtschaft: In Schaumburg haben wir überwiegend besten Boden. Diesen immer weiter zu anderen Zwecken als der Nahrungsgewinnung umzuwidmen, macht weder generell, noch aus umweltpolitischen Gründen Sinn. Dem Höfesterben muss auch lokal Einhalt geboten werden. Dazu gehört den Landwirten ihre harte, tägliche Arbeit nicht noch weiter durch künstlich verengte Straßen mit unsinnigen Hindernissen und –verschwenkungen zu erschweren.
Scroll to Top